Historisches Dokument aufgetaucht

Prof. Joe Viera ist nicht nur von Anfang an bei der Jazzwoche dabei – er hat auch schon in den 50erjahren in München die Sache des Jazz mit vorangetrieben. In den Archiven haben wir ein historisches Dokument aus dem Jahr 1955 zutage gefördert, das den Beweis liefert.

Jazz-Adressbuch 1955/56 - Titelblatt

Das Jazz-Adressbuch wurde von einem umtriebigen Jazzfan aus Würzburg erstellt, der mit Hilfe von Jazzfeunden und Club-Betreibern adressen in ganz Europa sammelte. Darin enthalten sind alle jene Menschen v.a. im deutschsprachigen Raum, die 1955 Jazzschallplatten besaßen. Selbst jene, die nur ein Exemplar ihr Eigen nannten, sind berücksichtigt. Neben der Anzahl der Schallplatten sind Abkürzungen für die Stilrichtungen vermerkt (z.B. dx für Dixieland, bp für Bebop). So konnte man sich kontaktieren und Schallplatten austauschen oder verbalen Austausch pflegen. Auch eine Liste von „Magnetbandspielern“ ist enthalten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jazz-Adressbuch 1955/56 – Einträge „V“ mit Joe Viera

Leute, die darüber hinaus auch ein Instrument spielten, haben einen entsprechenden Vermerk, z.B: (p) für Piano, (as) für Altsaxophon usw. Obschon bei Joe Viera in dieser Fassung kein Instrument vermerkt ist, wissen wir aus zuverlässiger Quelle, dass er eine Band betrieb, die „Hot Dogs“; später auch weitere.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.