Der Sound ist jung, und Provinz gibt es nicht

Versuch einer Bilanz zur Internationalen Jazzwoche Burghausen 2015 von Roland Spiegel

Roland Spiegel

Roland Spiegel

Die Zahlen sind gut: 7500 Besucher, wie bei der Internationalen Jazzwoche 2014, verkündete Organisationschef Herbert Rißel auch für die Festival-Ausgabe 2015. Besonderer Erfolg: Auch die Endausscheidung des 7. Europäischen Burghauser Nachwuchsjazzpreises war voll. Das ist zwar kein Novum an sich, denn dieser Nachwuchs-Wettbewerb ist seit Jahren ein Publikumsrenner. Aber diesmal wurde erstmals Eintritt verlangt – um den Besucher-Ansturm zu begrenzen –, und trotzdem war der Stadtsaal in dem schmucken blauen Gebäude am Burghauser Stadtplatz ausverkauft. Über 500 hochkonzentrierte Zuhörer auch hier, im Finale mit fünf Bands, von denen diesmal das Trio „Malstrom“ aus Osnabrück das Rennen machte.

Foto-2

Bronzeplatte in der Street of Fame für Sänger und Pianist Paul Kuhn

Bürgermeister Hans Steindl (SPD, seit 1990 im Amt) war denn auch bei der Abschluss-Pressekonferenz am Sonntag mittag – bevor in der Altstadtstraße „In den Grüben“ feierlich eine Bronzeplatte für den Pianisten Paul Kuhn in der „Street of Fame“ enthüllt wurde – besonders begeistert vom Wettbewerb. „Fragt sich“, dachte Steindl laut nach, „ob man das nicht sogar zwei Tage lang machen sollte“; denn immerhin komme da auch viel junges Publikum. Er betonte, dass die Entscheidung, beim Wettbewerbs-Finale Eintritt zu verlangen, kein finanzielles Motiv habe: Solch ein Konzert zu veranstalten, koste rund 30 000 Euro, eingenommen habe man nur 5000 Euro. 

Weiterlesen

 

Das große Treffen

Burghausen, Samstag 21. März 2015, der Nabel der Jazzwelt und wieder wird klar, Jazz ist die Musik der Begegnung!

Foto

Michael Wollny, Klavier Heinz Sauer, Tenorsaxophon

Generationen treffen sich: frei, intensiv, kraftvoll ohne Muskelspiele, ohne Klischees, aber mit dem Hauch bekannter Melodien, an die sich das Jazzhörer-Ohr anschmiegen kann. Das Treffen der hessischen Saxophon-Legende Heinz Sauer, er wird dieses Jahr 83 Jahre alt, und des Schweinfurter Klavier-Virtuosen Michael Wollny ist nur am Rande eine Begegnung der Generationen, die beiden trennen 46 Jahre. Viel mehr ist das Konzert im Burghauser Stadtsaal am frühen Samstagabend eine gemeinsame Reise. Seite an Seite ins Ungewisse, dorthin, wo alles möglich ist, in die Schwerelosigkeit der Töne. Weiterlesen

 

Burghauser Köpfe: Inge Sieber

Inge Sieber aus Burghausen war vielleicht die älteste Jung-Schlagzeugerin der Welt. Mit 81 Jahren wollte sie unbedingt Schlagzeug lernen, und im Alter von fast 85 Jahren hat sie im Januar beim Burghauser Jazzkurs teilgenommen. Gemeinsam mit ihrem Mann Rolf, 90, am Keyboard, jammt sie für uns.
Ein großartige Burghauser Begegnung, mehr dazu heute Abend gegen 23 Uhr in der radioJazznacht extra auf Bayern 2 in einem Beitrag von Roland H.H. Biswurm.

Hier der Link zur Sendung:

http://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/sendung1004758.html

 

Vom Ü-Wagen ins Studio und zurück

Heute Abend wird es – ebenso wie gestern – eine Live-Sendung direkt aus Burghausen von der 46. Internationalen Jazzwoche geben: Vier Stunden musikalische Highlights, Hintergründe und Interviews von 22.05 bis 2 Uhr auf Bayern 2. Übertragen mittels Satellit, gesendet aus dem Ü-Wagen, moderiert aus einem improvisierten Studio im Mautnerschloss: Ein Rundgang mit Matthias Fischer.

Hier der Link zur radioJazznacht extra:

http://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/sendung1004758.html

 

Swinge, wohin dein Herz dich trägt

Nachtkritiken von Ulrich Habersetzer und Roland Spiegel:

Teil 1:

Es glitzert, glänzt und blinkt. Nicht optisch – man sieht vorne auf der Bühne eher drei ergraute oder licht-gewordene ältere Herren. Aber die Sounds, die haben es in sich. Ein näselndes Funk-Altsaxophon, ein schmeichelndes Schmuse-Sopransax, soulige Gitarrenriffs wechseln mit Latin-Zupfern oder Calypso-Arpeggien ab. Dazu Keyboardklänge, die die Soundpolizei schon in den 90er Jahren auf die rote Liste gesetzt hat: heftige Marimba-Akkorde, Synthie-Streicher-Pizzicati, schwebende Flächen bei denen jedes Regenmacherrohr auslaufen werden würde. Weiterlesen